Home > News and media > Publications > Publications archive > 2006 > Lyotard and Hegel: dialektik von philosophie und politik (published in German)

 

Lyotard and Hegel: dialektik von philosophie und politik (published in German)

Page Contents >

Andreas Herberg-Rothe
Passengen Publishing House (October 2005)

Those who are excluding any kind of supreme meta-language out of logic reasoning (in the wake of Tarski, Russell and Gödel), are nevertheless implicitly recognizing something super ordinate, an absolute game of language: 'logic' itself (Walter Reese-Schäfer). 

The system of argumentation, in which it has been proofed, that there can't be a highest meta-language without getting some sort of antinomies, is in fact an even higher sort of meta-meta-language by itself. This kind of performative contradiction in terms applies to the most distinct critics of Hegel, too. The delegitimation of the grand narratives like modernity and socialisms is a grand narrative by itself: that of the postulated "self willed" of heterogeneity, discontinuity and the other (Gary Browning). This position results finally in a tragedy, when Lyotard, in a bid to reject Hegel's concept of 'reason', is harnessing the infinite suffering of 'Auschwitz' as really 'unspeakable' in nothing else than a spoken or written discourse. 

Only some quite other kind of dialectics is able to avoid these performative contradictions by differentiating between two various kinds of 'dividing lines', even in the process of globalisation: Those which should and could be crossed and those, which should not, because they are the "setting boundaries" for the "human condition" and action. Following the path, Voegelin and Arendt had been outlining, the book elaborates the Between, the intermediate sphere between contrasts and results finally in arguing, that there is a Between, a sphere between Lyotard and Hegel themselves to avoid the performative contradictions, which results from a Lyotard without Hegel as well as the Hegelianism.

The publisher says 

'Wer mit logischen Gründen eine oberste Metasprache ausschließt, erkennt letzten Endes doch etwas Übergeordnetes, ein absolutes Sprachspiel, an: das ,Logische' (Walter Reese-Schäfer): Dieser performative Widerspruch gilt auch für die entschiedensten Kritiker Hegels. Die Delegitimation der 'großen Erzählungen' wie Moderne und Sozialismus durch Lyotard ist eine große Erzählung, die des postulierten Eigensinns von Heterogenität, Diskontinuität und Andersheit. Tragisch wird diese Position, wenn Lyotard das unendliche Leid von 'Auschwitz' als 'Unsagbares' gegenüber Hegel diskursiv instrumentalisiert. Nur eine 'andere Dialektik' kann diesen performativen Widersprüchen entgehen, indem zwei logisch verschiedene Begriffe der Grenze auch im Prozess der Globalisierung unterschieden werden: Grenzen, die überschritten werden, und solche, die für das menschliche Handeln unüberschreitbar bleiben.

Andreas Herberg-Rothe schreibt im vierten Kapitel seines Bandes Lyotard und Hegel zum Thema Freiheit und/oder Gleichheit in einer globalisierten Welt:

Haben mit den Epochenjahren 89/91 nicht nur die USA über die UdSSR, der demokratische Westen über den despotischen Osten gesiegt, sondern auch das System der Freiheit über das der Gleichheit (Diner 1999)? Bezüglich des real existierenden Sozialismus war der Mangel an Freiheit unübersehbar und ein wesentlicher Grund seines letztendlichen Zusammenbruchs. Doch wie sieht es umgekehrt aus, gibt es nicht einen Mangel an Gleichheit im Kapitalismus? Das liberale Verständnis sieht zwar in der individuellen Freiheit des Menschen die zentrale Voraussetzung seiner Gleichheit: Menschen seien darin gleich, dass sie frei sind. Doch bereits Rousseau wies in seinem Discours sur I'inégalité darauf hin, dass die unbegrenzte Entfaltung individueller Freiheit zu Ungleichheiten führt, die das Bürgerideal der politisch Gleichen zur abstrakten und wirkungslosen Norm werden lassen können.

Share:Facebook|Twitter|LinkedIn|